Casa Rossa Chemnitz


12/2020

"stripped to the bones"

Wir freuen uns über den Heinze ArchitektenAWARD 2020 in der Kategorie Mehrfamilienhäuser und Geschosswohnungsbauten für unser Projekt Casa Rossa Chemnitz. Aus 420 Wettbewerbsbeiträgen wählte die Jury – bestehend aus Titus Bernhard, Alexander Bonte und Jan Kleihues – die Gewinner aus.

Die Jury zum Preis Mehrfamilienhäuser und Geschosswohnungsbauten:
„Im Jahr 1980 erschien der erste Band der Reihe „Das Berliner Mietshaus (1740–1989)“ der Architekturhistoriker Jonas Geist und Klaus Klüvers. Es ist keine Übertreibung zu behaupten, dass es dieser wissenschaftlichen Untersuchung zu verdanken ist, dass dieser Bautyp des 19. Jahrhunderts gegen die Anfeindungen der klassischen Moderne rehabilitiert werden konnte. Heute, noch einmal 40 Jahre später, beweisen uns die Architektin Annette Fest und der Architekt Christian Bodensteiner, wie zeitlos, universell und richtungweisend dieser Bautyp auch heute noch ist. Ihre einfache wie radikale Idee besteht darin, ein solch typisches Mietshaus in der Chemnitzer Gießerstraße von der nach Jahren der Vernachlässigung maroden Putzverkleidung zu befreien. Gewissermaßen „Stripped to the Bones" wird die faszinierende typologische Einfachheit und Klarheit des Gebäudes plötzlich wieder für unsere heutigen Augen lebendig. Die neue Fassung öffnet die Augen für die Würde dieses bald 300 Jahre alten Bautyps.“ [...]

zur Projektseite vor der Sanierung 

zur Projektseite nach der Sanierung

zum Heinze ArchitektenAward 2020