Fassadensanierung Markt Schwaben


Auf den Bestand abgestimmte Details und Materialien, verbunden mit einem zurückhaltenden neuen Farbkonzept verleihen diesem zuvor gesichtslosen Wohn- und Geschäftshaus in Markt Schwaben nach der Bauschadenssanierung eine neue zeitgemäße Präsenz.

Zahlreiche Bauschäden, die aus mangelhaften Detailausbildungen des Gebäudes von 1983 resultierten, hatten die Fassadensanierung, Balkonsanierung und Flachdachsanierung erforderlich gemacht. So drang beispielsweise aufgrund der ungeregelten Balkonentwässerung Wasser in die Fassadenkonstruktion der Westseite ein. Oberflächliche Sanierungen der letzten Jahre hatten das Problem weiter verschärft.

Unter weitestgehender Bewahrung der Bausubstanz und Verwendung einfacher Mittel knüpft die Fassadengestaltung an die Ästhetik des Bestands an und transformiert das Gebäude mit einer modernen  Architektursprache in die heutige Zeit. Die vorgehängte hinterlüftete Fassadenbekleidung aus Faserzementplatten integriert die neuen Pflanzwannen aus Zinkblech von außen unsichtbar in die Balkonbrüstung. Um auf die verschiedenen Breiten der Balkonachsen reagieren zu können, wurde eine Struktur unterschiedlicher Tafelbreiten entwickelt, die zugleich den Verschnitt minimiert.

Durch eine zurückhaltende Farbgebung in Beige- und Grautönen erhält das zuletzt sehr heruntergekommene Gebäude eine neue Noblesse. Aufgrund des beschränkten Budgets wurden für diverse Schäden einfache Lösungen gefunden, um die Lebensdauer dieser Bauteile noch deutlich verlängern zu können. (z. Bsp. aufgedoppelte Füllungen aus Faserzement der stark verwitterten Fassadenelemente der Strassenseite, etc.)

Im Rahmen der "Architektouren" wurde das Sanierungsprojekt in der von- Kobell- Straße 7-9 in Markt Schwaben am Samstag, den 29.Juni 2013 um 15:00 Uhr der Öffentlichkeit vorgestellt.

 

Markt Schwaben, Bayern
Auftraggeber: WEG

Direktauftrag 2009 | Fertigstellung 2011
Dach- Balkon- und Fassadensanierung
in zwei Bauabschnitten
Leistungsphasen: HOAI § 33 Lph 1 bis 8

Mitarbeit:
Mark K. Gerry, Stephanie Mehlhart

Architektouren 2013
zum Artikel in arcguide