rautenförmige oberlichter des tageslichtbahnhofs
u- bahnhof martinsried abgang und rautenförmige oberlichter
u- bahnhof martinsried lichtkonzept
u- bahnhof martinsried längsschnitt
u- bahnhof martinsried grundriss und deckenspiegel
u- bahnhof martinsried dachaufsicht bei nacht
u- bahnhof martinsried konstruktion deroberlichter
rautenförmige oberlichter des tageslichtbahnhofs
u- bahnhof martinsried abgang und rautenförmige oberlichter
u- bahnhof martinsried lichtkonzept
u- bahnhof martinsried längsschnitt
u- bahnhof martinsried grundriss und deckenspiegel
u- bahnhof martinsried dachaufsicht bei nacht
u- bahnhof martinsried konstruktion deroberlichter

U-Bahnhof Martinsried in Planegg


Rautenförmige Oberlichter geben dem neuen Tageslichtbahnhof Martinsried ein unverwechselbares Erscheinungsbild, das auch an der Oberfläche durch eine Reihung skulpturaler Kegel in Erscheinung tritt.

Das ressourcenschonende Entwurfskonzept verzichtet auf eine Wandverkleidung und belässt die Betonwände des Gleisbereichs pragmatisch in der typischen Ruppigkeit des Ingenieurbauwerks. Im spannungsvollen Kontrast dazu sind die Oberflächen im Aufenthaltsbereich der Fahrgäste - also auf dem Bahnsteig - sowohl am Boden wie auch an der Decke puristisch und glatt.
Das Lichtkonzept unterstützt diese Gegensätze durch den Einsatz unterschiedlicher Farbtemperaturen.

Die im Blickfeld des Betrachters befindlichen Betonoberflächen des Gleisbereichs werden durch indirektes, warmes Kunstlicht beleuchtet. Sie nehmen einen erdigen Farbton an, der Beton wirkt wie eingefärbt. Der Bahnsteig wiederum wird durch einfallendes Tageslicht in kalter Lichtfarbe hell ausgeleuchtet. Dieses durch die Rauten einfallende Tageslicht wird nur nachts durch Kunstlicht ergänzt.

Martinsried, Bayern
Ausloberin: U-Bahn Martinsried 
Projektmanagement GmbH & Co. KG

Nichtoffener Realisierungswettbewerb 2021
Objektplanung und Raumbildender Ausbau des U-Bahnhofs Martinsried

3. Preis

mit:
lauber zottmann blank architekten gmbh
Lichtplanung: Belzner Holmes und Partner
Visualisierungen: Maximilian Illing

Mitarbeit:
Nelly Prechtl, Maximilian Müller